Illegale Hausbesetzer

3 Feb 2022Afrika bis 70, Begegnungen, ontheroad, Travelhacks, Wildlife

und unerwünschte Untermieter – 

Manchmal muß man einfach hart durchgreifen 

So ein vollbepackter Camper mit allen Grundnahrungsmitteln, die man für eine gute Küche braucht ist einfach eine zu große Versuchung. Und die Plagegeister wissen natürlich genau, in einem fahrenden Supermarkt gibt es immer was zu holen.

Besonders auf beliebten Campingplätzen richten sie es sich gemütlich ein, zwischen Felsen oder in hohlen Bäumen finden sie gute Verstecke und bevor man sich jetzt mühsam in der Nacht in die doch überall für so ein kleines Tierchen gefährliche Wildnis wagt und auf Futtersuche geht, kommt doch ein „geschützter“ Raum gerade recht.

Mein Kampf mit Campsite Ratten 🐀

Gerade angekommen auf der Twiga Lodge Campsite an der kenianischen Küste des Indischen Ozeans mache ich wieder eine bekannte Erfahrung wie schon

mein jüngeres Selbst vor mehr als 30 Jahren.
Kenia Twiga Lodge Obstverkäufer 1988

Kaum stehe ich ein paar Tage, kaufe frisches Obst und Gemüse direkt von den Verkäufern am Strand und genieße dieses kleine Paradies birgt der Morgen eine unschöne Überraschung.

Mangos haben es ihr angetan, 2 meiner 3 wunderschön großen neu gekauften sind angefressen. 

Ich habe nichts gehört in der Nacht und da die Fraßstellen ziemlich groß sind, tippe ich erst auf ein Buschbaby. Diese klauen auch, wenn sie es erst einmal gelernt haben. Und wie oben geschrieben, gut frequentierte Plätze bieten viele Lernmöglichkeiten.

Lesser Bush Baby

Praktisch aber noch nicht ausgereift

Meine zweckdienlichen einklemmbaren Fenstergitter für die Seitenscheiben sorgen zwar für eine gute Durchlüftung in heißen Nächten, sind aber auch eine super Eintrittspforte für Tierchen jeglicher Art, die dort durch die Öffnungen passen.

Fenstergitter im Toyo

Ok, wir wissen nun es muß ein guter Kletterer sein, denn mein Obst lag direkt auf dem Beifahrersitz unter diesem Gitter, zwar abgedeckt mit luftigen Tüchern, aber die stellen ja kein Hindernis dar. Um ein Bush Baby abzuhalten dürfte das Schließen der vorderen Fenster genug sein.

Nächster Morgen, kein Erfolg, die nächste Mango und eine Banane sind diesmal Opfer. Jetzt tippe ich auf Ratte oder Maus, die können überall reinkommen.

Was tun ? Was hat sich bei mir bewährt ?

Lebendfallen

Anfangs hatte ich noch diese Lebendfallen aus Draht dabei. Diese haben sich aber leider auf den afrikanischen Pisten nicht bewährt. Verbeult und schließlich in alle Einzelteile zerfallen musste ich sie entsorgen.

Klebefallen

In den afrikanischen Supermärkten gibt es Fallen mit großen Klebeflächen. Ich kann nur sagen, demjenigen, der je eine Ratte oder Maus über eine solche Fläche in seinem Camper hat laufen lassen und die nicht wie versprochen hängengeblieben ist, gratuliere zu der anschließenden Putzaktion. Dieser Kleber, der sich dann durch’s ganze Auto zieht, ist so ekelig und beständig und kann mit fast nichts entfernt werden.

Rattengift

Findet man auch ganz einfach in den Geschäften. Aber in einem Camper mit tausend Versteckmöglichkeiten hinter Verkleidungen, Sitzen etc in die sich das sterbende Tierchen eventuell verzieht, nicht ratsam. Ich möchte keinem Verwesungsgeruch im Auto nachgehen müssen. Und die Gefahr für die Umwelt ist auch nicht zu verachten. Wenn die Ratte oder Maus das Gefährt verlässt, wird sie draußen wahrscheinlich von einem anderen Tier gefressen, daß dann auch elendig an der Vergiftung stirbt.

Oder so machen wie die Einheimischen? Die Fallen, die die bauen scheinen ja ganz effektiv zu sein.

Selbstgebaute sehr effektive Rattenfalle

Immerhin findet man gelegentlich auf einem afrikanischen Markt im Hinterland schon mal eine Auswahl der lieben Tierchen für den Kochtopf und gleich mit den passenden Zutaten.

Ratteverkauf auf einem afrikanischen Markt
Na, für mich bleiben nur Schlagfallen

Es sind mehrere Arten von Schlagfallen, die ich schon in weiser Voraussicht seit Jahren mit mir herum fahre. Wobei ich auch hier meine Haltbarkeitstest durchgeführt habe. Holzfallen mit aufgenagelten Metallteilen zerfallen genauso schnell wie die Lebendfallen. Am besten bewährt haben sich Ganzmetallfallen, die mit den Jahren zwar rosten und unansehnlich werden, aber zumindest nicht so schnell kaputt gehen oder mit einfachen Mitteln repariert werden können.

Meine Rattenfallen

Und nun schaut mal nicht auf meine verrostete Motorhaube, sondern auf die total verrostete Falle rechts. Bei dieser ist diese kleine Nase zum Einklemmen des Köders schon abgefallen, aber mit dem durchgefädelten Draht kann man das Lockmittel wunderbar einklemmen.

Eben eine Reparatur auf afrikanische Art
Rattenfalle aus Plastik

Mittlerweile gibt es in Afrika die Schlagfallen auch in Plastik zu kaufen, „think big“ in türkis eine für Ratten.

Die kleine Ausführung für Mäuse habe ich schon in meinem Fallensortiment und ich stelle immer alle Fallen auf, man weiß nie, welche wo an welcher Stelle und am besten funktioniert.

Größenvergleich Ratten- und Mausefalle

Aber zurück zu meinem unliebsamen nächtlichen Besucher auf der Twiga Lodge in Tiwi Beach in Kenia.

Die nächsten Nächte wird also mein Fallensortiment aufgestellt. Ich weiß ja immer noch nicht, was es ist und so probiere ich auch verschiedene Köder aus. Mäuse stehen auf Erdnußbutter oder Nutella (hab ich leider nicht in meiner Küche, und wenn ich es hätte, dann wär es schnell aufgegessen). Ratten haben einen größeren Appetit und es geht gut mit Käse, Speck, Obst oder Gemüsestücke. Diese Ratten hier standen aber besonders auf Mango und Banane. Schön reif und aromatisch.

Obst von Ratten angefressen

Aber, an den darauffolgenden Tagen finde ich morgens die Fallen nur leergefressen.

Zweimal löst in der Nacht eine Mausefalle aus und ich springe aus dem Bett um nach vorne zu eilen und den Übeltäter zu stellen. Pustekuchen!

Fallen leer, Mistvieh verschwunden !!!

Dies ging noch Tage so weiter. Der Eindringling war einfach zu clever in die Fallen zu gehen. Weiß scheinbar was ihm blüht. 

Das Aufstellen der Fallen ist übrigens auch eine Wissenschaft für sich. Mäuse und Ratten lieben enge Gänge. Also am besten die Fallen so aufstellen, daß sie von beiden Seiten zwar eng begrenzt sind, aber dennoch die Schlagvorrichtung, die sehr fein justiert und leichtgängig sein sollte, nicht behindert ist.

Und noch einen Trick habe ich jetzt gelernt. Die Schlagfallen auf eine kleine Erhöhung stellen, ein Glas oder eine Dose. Da stehen sie zwar kippelig, aber der neugierige Mitbewohner will da hoch und schwupps, löst die Falle aus.

Nur wenn man Glück hat, sind die Tiere gleich tot in der Schlagfalle. Das wäre natürlich die humanste Art der Tötung. Aber oft geraten sie nur mit Körperteilen in die Falle und leben noch.

So fing ich eine Ratte auf einem Campingplatz in Uganda und die Arme zappelte noch erbärmlich in der Falle. Mitten in der Nacht begab ich mich dann auf die Suche nach dem Nachtwächter, den ich schließlich auch fand, wach, wohlgemerkt, und dieser machte dann mit einem Stiefeltritt kurzen Prozess.

Ein anderes Mal war es eine kleine Maus auf einer großen Farm. Aussichtslos dort in der Nacht jemand zu finden weil ich es nicht übers Herz bringe sie zu töten um sie von ihren Verletzungen zu erlösen. Die ganze Nacht dem Gezappel und Geklappere der Falle zuzuhören ist auch nicht das Wahre. So legte ich die Falle samt Maus neben meiner Beifahrertür draußen auf den Boden.

Das Ende vom Lied. Morgens – Maus weg, mitsamt der Falle. Mist, schade um die Falle, damals gab es die Plastikfallen in Afrika noch nicht zu kaufen.

Aber es gab auch andere Erfolgsmomente

Die aber nur in Australien. Liegt es an den Mäusen?

Eine Maus fand ich zufällig in einer Kiste als ich nach meinem Kochbuch schauen wollte. Zuunterst neben dem „Good Housekeeping“ hatte sie sich verkrochen und schaute mich mit großen ängstlichen Augen an. Kann ja nicht an der guten Haushaltsführung liegen 😉

Zum Glück stand die Kiste ganz vorne und sie sprang über meine Beine, ich war natürlich wie gelähmt – also „schlagfertig“ bin ich auch nicht – hinaus ins Freie und wart nie mehr gesehen

Maus in der Kiste

Das mit der Lähmung ist mir übrigens schon 2 x vorher passiert, einmal meinem jüngeren Selbst als plötzlich während der Fahrt eine Maus aus dem Armaturenbrett im Landy hervorkam und auf meinen Schoß sprang und über meinen Arm hinweg nach hinten flitze. Meine Hand lag wirklich nur Zentimeter daneben und hätte nur zuschlagen müssen, aber 😟

Das nächste mal dann Jahre später im Toyo. Ratte wiggelt sich hinter meinem Kopfkissen durch, ich fühle es noch und denke das muß was größeres sein, da erscheint sie auch schon in dem Spalt zwischen Matratze, Moskitonetz und Seitenblech. Da ist nicht viel Platz, wenn man schnell genug wäre, aber die Lähmungsfaszination setzte wieder ein und schwupp, war sie wieder in den Tiefen unter meinem Bett verschwunden. Und dieses Monster hat mein ganzes schön vakuum-verpacktes Schwarzbrot angefressen, Packung für Packung. Natürlich nicht oben, wo man es gut sehen und ggf noch essen könnte, nein, hinterhältig wie sie sind, schön am Boden. Da bemerkt man es erst, wenn der Schimmel in der Packung hochwächst.
Und wer je in Afrika gereist ist, weiß was für ein Heiligtum heimisches Schwarzbrot für einen Brotliebhaber ist. Das mag man nicht teilen 🐀

Niedlich ist das nicht mehr, wenn man mit so einem ungebetenen Gast unfreiwillig zusammen leben muß.

Ebenso hatte sich eine andere Maus oder Ratte in Australien auf das gute Ryvita Knäckebrot spezialisiert und ging in keine Falle. Letzte Möglichkeit: Knäckebrot im Eimer mit Deckel auf dem Dach, in der Nacht eine Türe offen und ein angelegtes Brett mit Knäckebrot Stückchen in Abständen nach draussen belegt. Das war die Lösung und half …

Schön war’s bei dir, ich schau mich dann mal woanders um.

Das hat mein kürzlicher Plagegeist wohl auch gemacht, denn plötzlich war Ruhe und das mittlerweile besser verstaute Obst blieb unangetastet. 2 Wochen ging es gut, aber dann startete das Spiel von neuem. Diesmal wurde sogar die Plastikkiste angenagt in der die Mangos lagen. Ich hörte ein Poltern in der Nacht, gefolgt von einem deutlich hörbaren Knabbern. Raus aus dem Bett fand ich nur die Plastikkiste und die Mango angefressen. Aber am nächsten Morgen entdeckte ich dann das ganze Ausmaß. Das Poltern war eine Kartoffel, rausgezerrt aus der Kiste, die ich zusammen mit Zwiebeln von anderen abreisenden Touristen geschenkt bekommen hatte. Sie lag fast ganz aufgefressen im Fußraum.

Eine halbe Mango und fast eine ganze Kartoffel, die muß ja richtig ausgehungert sein.

Nun reicht es, manchmal schlagen alle Versuche es auf eine gütliche Art zu lösen fehl!

Sofort wieder die Fallengeschütze aufgefahren. Alle mit Leckerlis bestückt. Mango, Tomate und Kartoffel – was gestern geschmeckt hat, schmeckt heute vielleicht wieder.

Und BINGO diesmal habe ich den Übertäter erwischt, fand sie aber erst am nächsten Morgen, als sie schon tot war. Zum Glück ging ich an diesem Abend erst spät in den Toyo, so habe ich das Drama nicht mitbekommen.

Lilli die Rattenfängerin der Twiga Lodge
Jetzt steht natürlich die große Frage im Raum:

War das ein Einzeltäter?

Oder muß ich nun mit der ganzen buckligen Verwandtschaft rechnen, die sich zum Leichenschmaus eingeladen fühlt?

Also stelle ich die nächsten 2 Nächte wieder die Fallen auf, aber diesmal bleibt alles unangetastet.

Was meinst Du? War das meine letzte Ratten oder Mausgeschichte oder muß ich diesen Beitrag zu einem Fortsetzungsroman umschreiben?

Und kannst Du Dich noch an mein größtes und kostspieligstes Rattendesaster bei Ankunft in Tansania erinnern? Wenn nicht, dann findest Du es hier.

Bleib dran, das sind die wahren Reisegeschichten, die das Vanlife so spielt

Ich freu mich auf Deine Kommentare und Erfahrungen mit Mäusen, Ratten oder ähnlichem Getier.

Die Ratten Verwandtschaft
Nachtrag

Tja, was soll ich sagen, die Verwandschaft ist doch noch aufgetaucht und in den darauffolgenden Wochen habe ich noch 2 weitere Eindringlinge zur Strecke bringen müssen.

Die Tierschützer unter Euch mögen mir verzeihen, aber sie richten einfach zu viel Schaden an.

Man munkelt ja, ich hätte die Ratten mitgebracht 😉 aber ich glaube ich stehe nur an einer ungünstigen Stelle wo sie tagsüber gute Versteckmöglichkeiten in einem riesen Würgefeigebaum und Korallenfelsen haben.

Sie kommen mich nur einfach des Nachts besuchen und irgendwie muß ich ihnen klarmachen, dass mein Zuhause nicht ihres ist …

🐀 🐭 🐀 🐭 🐀 🐭 🐀 🐭 🐀

Meine 🐭 und 🐀 Statistik

Ich kann nicht anders, jetzt muss ich doch eine Statistik führen:

 

Ob Ihr es glaubt oder nicht, ich bin mittlerweile im zweistelligen Bereich 😂

🐀Nr 12: Anfang August 2022 – zugestiegen in The Haven in Jinja – 🪤 in Kampala – Lieblingsspeise 🍏 
🐀Nr 13: Ende August – zugelaufen in Mel’s Workshop in Entebbe – 🪤 erfolgreich – Lieblingsspeise 🍞
🐀Nr 14: 21.09.22 durchs Fenster abgestürzt in Tony’s Camp – 🪤 in Kagera/Tansania – Lieblingsspeise 🍅

Schau doch mal was Du sonst noch von mir finden kannst ...

... und meinen aktuellen Standort sowie meine gefahrene Route siehst Du mit vielen Fotos und Kommentaren auf Polarsteps.

PS: Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann hinterlasse mir doch einen netten Kommentar.
Du weißt ja, viele Kommentare sind das Trinkgeld für die Authorin, ich freu mich genauso wie Google.
😇🙏🏻🧡

Lass das orange Zebra rollen, hilf mir ein bisschen mit den Kosten für seinen Dieselhunger. Was der Kaffee für mich ist, ist der Treibstoff für den Toyo.

8 Kommentare

  1. Marianne Kämmerer

    Lilli, ich vernachlässige meinen Haushalt für deine Geschichten! Bin gespannt, welche Viechereien dir auf deinem Weg noch das Futter streitig machen 😋. Und wenn du ihnen vorm Schlafengehen ihr eigenes Essen wie Hänsel und Gretel rund um den Toyo streust?🤣? Dann sind sie so satt, dass sie umgehend dickbäuchig in tiefen Mäuseschlaf draußen fallen und nicht mehr nächtens in deinem Bett suchen müssen.
    Abgesehen davon hab ich in meinem langen Leben nur ein einziges Haselmäuschen aus der Lebendfalle wieder ins Feld expediert. Du siehst, meine Erfahrung und dementsprechend gute Ratschläge sind grad für die Katz!
    Vielleicht schaffst du dir eine solche an. 🤣🤷

    Antworten
    • Lilli Mixich

      Ach liebe Marianne
      So soll es doch sein, das bisschen Haushalt kann doch warten.Ich freu mich wenn ich Dich mit meinen Geschichten fesseln kann und das mit meiner Ratte jetzt mußte einfach schnell raus. Die hat mich schon ganz lange geärgert. Tja Katze, da weiß man auch nicht was man bekommt 😂. Als ich noch auf der Lodge gearbeitet habe, hatten wir 2, extra für den Vorratsraum. Nutzte nix, dass wir die da nachts eingesperrt haben, die haben beide die Ratten ignoriert. Als wir sie dann nachts frei laufen ließen, haben sie es sich in den Gästebetten bequem gemacht, war auch nicht das Wahre.
      Und bei mir im Wagen? Die würde die Ratten nie erwischen, soviele Winkel und Ecken es im Toyo gibt, dann müsste ich womöglich mein Bett mit einer Katze teilen oder jeden Tag das zerfetzte Moskitonetz flicken.
      Du siehst, es ist alles nicht so einfach, tu Dir dieses schwere Reiseleben bloß nicht an😉
      Liebste Grüße
      Lilli

      Antworten
  2. Christa

    Hallo liebe Lilli
    Du solltest Kinderbuch Autorin werden, so spannend und schön wie du schreibst begeistert du nicht nur die Grossen, sondern würdest bei den Kleinen schon ein frühe Reise- und Abenteuerlust auslösen. Bin gespannt wie es weitergeht

    Antworten
    • Lilli Mixich

      Danke liebe Christa.
      Ist ja ein interessanter Gedanke, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Aber da ich selbst keine Kinder habe, wäre ich da auch nie drauf gekommen. Aber erst einmal gibt es ja viel zu schreiben für den Blog, da bin ich ja noch immer stark im Hintertreffen alles zu Papier zu bringen was ich gerne mitteilen möchte.
      Freue mich wenn Du mir folgst.
      Lilli

      Antworten
  3. Beate Nettmann-Roy

    Wie gerne lese ich alle diese Geschichten! Das ist so anschaulich erzählt, dass ich in meiner Wohnung schon Viecher sehe, wenn ich meine Augen von Handy löse….

    Antworten
    • Lilli Mixich

      Ja liebe Beate
      Mir geht es ähnlich. Wenn ich Nachts ein ungewöhnliches Geräusch höre, denke ich sofort, da ist wieder eine …
      Sie können einen schon verfolgen diese Biester.
      Aber das gehört auch zum Wildlife oder zum wilden Leben, gell.
      Alles Liebe
      Lilli

      Antworten
  4. Heinz

    Mit dem Gitter am Fenster – da kommt das Krabbelzeug wirklich einfach rein. Dafür steht die Luft aber nicht im Fahrzeug. Mit einem engmaschigen Moskitonetzen braucht es im Innenraum dann schnell zusätzlich einen Ventilator, ausser man bekommt via Schiebedach den Kamineffekt einigermassen hin.

    Dir schönes Reisen – wirklich toll dich virtuell zu begleite!

    Gruss, Heinz

    Antworten
    • Lilli Mixich

      Hallo lieber Heinz
      Ja das ist der Vorteil von meinen Gittern, aber als der Wagen ausgerüstet wurde, gab es nur dieses Format. Sollte eigentlich gegen Affen schützen, aber die fassen durch, grabschen sich die Banane etc und kriegen es dann nicht mehr fertig die Hand rauszuziehen. Gibt auch immer eine lustige Panik.
      Und es gibt einfach Plätze die viel frequentiert sind und da gibt es auch Ratten. Aber genauso gut gehen bei mir die Sqirrels ein und aus, Eidechsen etc.
      Ist halt Natur. Aber Ratten und Mäuse richten einfach zu viel Schaden an.
      Es freut mich, dass ich Dich virtuell mitnehmen kann in meinen Geschichten.
      Alles Liebe
      Lilli

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Magst Du Dich mit mir verbandeln ?

Portrait Lilli

Gefällt Dir meine Seite...

... dann abonniere doch meinen Newsletter. In den Weiten des Internets findest Du mich vielleicht nie mehr wieder und so kommt bei jedem neuen Blogbeitrag eine Nachricht in Dein Postfach.

Ich freue mich, wenn ich Dich damit inspirieren kann.

Deine Lilli

Das hat geklappt. Bestätige die Email in Deiner Inbox.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner